Part Dieu

Bonjour Lyon! In unseren gnadenlos weichen Hotelbetten wachen wir auf. Noch etwas schläfrig tapse ich ins Bad, drehe den Wasserhahn auf und höre ein röchelndes Geräusch. Wasser kommt keins aber es gurgelt immerhin: Ganz großes Kino.
DSC00616.JPG Wenigstens der Kaltwasserhahn erbarmt sich und ich kann meiner Morgenhygiene dann doch noch nachkommen.
Gegen halb 12 sind wir endlich abreisefertig und checken aus. Erik war jedoch derartig nachhaltig vom Fernseher beeindruckt, dass er die Fernbedienung gleich in der Hand behielt und erst im Fahrstuhl merkte, dass er sie mitgenommen hat – so hatte wenigstens die Rezeptionistin noch etwas zu lachen.
Es ist schon erstaunlich warm als wir vollbepackt zum Bahnhof trotten um unser Gepäck einzuschließen. Doch an der Gepäckabgabe zögern wir: Zum Einen ist der Preis nicht unbescheiden, zum Anderen gibt es einen Gepäckscanner wie am Flughafen – und z.B. Propan/Butan (also das Gemisch des Campingkochers) sind verboten. Mangels Alternativen entscheiden wir uns schließlich doch dafür es zu riskieren.
Zuerst wird der „Gepäckwärter“ gefragt, ob wir zu zweit ein Fach nutzen können – „Kein Problem“ meint er, vielleicht reiche sogar ein Kleines, sicher aber ein Mittleres.
Auch durch das Röntgengerät kommt mein Rucksack ohne Probleme – möglicherweise war es hilfreich, dass die Gaskartusche in unserem Kochtopf steht, vielleicht war dem Mann es aber auch einfach egal.
Zwar genügte das kleine Fach dann nicht und wir mussten auf ein Mittelgroßes umsteigen, aber weg ist weg. Hauptsache entlastete Schultern.
Gegenüber vom Bahnhof Part Dieu, befindet sich das beachtlich große „Centre commercial Part Dieu“. Und nach all dem Trubel und Gelaufe durch die Städte Europas entschieden wir uns es mal ruhig angehen zu lassen. Wir machten uns Zeit und Treffpunkt aus um unabhängig voneinander etwas durch den überdimensionierten Betonklumpen zu schlendern. Erik kaufte sich ein gelbes Achselshirt und ich ein belegtes Baguette. Im Elektro-, Buch- und Zeugsgeschäft FNAC trafen wir uns sogar zwischenzeitlich, verloren uns aber nach wenigen Minuten wieder aus den Augen. Dafür lernte ich einen netten Franzosen kennen, der sogar Deutsch konnte (sehr gut sogar – seine Frau kommt aus Schwäbisch Hall) und mit dem ich kurz über Tablet-PCs fachsimpelte (das dort ausgestellte Motorola Xoom [oder so] mit Android war wirklich gut – ein sehr guter Touchscreen und eine elegante Menüführung).
Wieder zu zweit wanderten wir durch einen Supermarkt und erstanden 2 Dosen französisches Bier und je eine Kleinigkeit zu Essen. Auf dem bepalmten Sonnendeck mit Kunstrasen und Liegestühlen genossen wir unsere Einkäufe und das Sonnenwetter.
[pe2-gallery class=“alignleft“ ] DSC00619.JPGDSC00617.JPG[/pe2-gallery]Ein kurzer Regenschauer vertrieb uns wieder ins Innere des Centre Commercial, doch schon wenig später schien die Sonne wieder und wir gingen zur Rhône. Am Fluss setzen wir uns auf eine Mauer und beobachteten wir die Passanten: Jogger, junge Familien, Radfahrer, Touristen, spielende Kinder und natürlich die Menschen in den zahlreichen Cafés. Zu unseren Beobachtungen gibt es dann mehr in einem extra Artikel.
Da wir uns mittlerweile eine Grundorientierung in Lyon erworben haben, war der Weg zum Gare ‚Part Dieu‘ ein Kinderspiel und jetzt sitzen wir im Zug nach Genéve.
Au revoir Lyon! Au revoir France!

3 Gedanken zu „Part Dieu

  1. Hi, nachdem ich seit einer Woche aus dem Urlaub zurück, habe ich heute eure Erfahrungen zu mir „genommen“. Mehr als unterhaltsam :)), liebe Grüße Frau Schweiger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.