Der Meister der Schildkröten

Tagesausflug nach Kyoto: Die Wettervorhersage verspricht Regen (100% Regenwahrscheinlichkeit) und durchgehende Bewölkung. Wir sparen uns die Sonnencreme, Lisa setzt ihr Basecap nicht auf und die Freude auf eine Abkühlung ist groß, als wir mit dem Special Express Zug nach Kyoto fahren. Ich nehme es vorweg: Kein Regen, viel Sonne, große Hitze. Uff.

Kyoto ist so reich an Tempeln, Schreinen, Palästen, Villen und sonstigen sehenswerten Orten & Dingen, dass man mit einem Tagesausflug nur einen Bruchteil sehen kann. Wir haben uns also zwei Tempel und den Kaiserpalast herausgepickt und diese besucht. Die Bauten sind beeindruckend, anmutig und werden von ziemlich vielen Touristen heimgesucht. Nirgends in Japan sind wir bisher mit einem solchen Besucherstrom konfrontiert worden. Der Fairness halber sei gesagt: Die Latte lag nicht besonders hoch – im Gegensatz zu unseren Erfahrungen z.B. am Kolosseum in Rom ist die Touristendichte hier meist völlig zu vernachlässigen. Die Städte sind ja auch so schon voll genug.

Mein persönliches Highlight dieses sehr schwül-heißen Tages war dann eine Zufallsentdeckung. Auf dem Weg zu einem Tempel kamen wir an einen Fluss vorbei. Im Fluss lagen große, flache Steine und aus Beton geformte Figuren im Wasser über die man die Flussinsel erreichen konnte. Wir setzten uns auf eine große Betonschildkröte, kühlten unsere Füße im klaren Flusswasser und beobachteten die Menschen um uns herum. Es war herrlich (und sogar ein paar Minuten lang bewölkt).

For further details please read on: Lisas Tagebuch.

Weitere Eindrücke des Tages:

2 Kommentare

  1. Seid gegrüßt, wir schauen Euch seit Beginn über die Schulter – eine andere Welt. Weiterhin spannende Aufmerksamkeit – die Bilder aufschlussreich und LISAS Reportage ist lobenswert. Beste Grüße O & O !

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.